16.10.2011 10:16:48

Rechtliches zum Thema publizieren im Netz - ein Vortrag von Udo Vetter

Nicht nur, dass jedes, das im Internet Texte, Bilder oder sonst etwas veröffentlicht (und mit "veröffentlichen" sind auch Twitter und Facebook gemeint) diesen Vortrag von Strafverteidiger Udo Vetter gesehen haben sollte, der am 13. Oktober in Düsseldorf aufgezeichnet wurde. Meiner Meinung nach (!) sollte sich jedes, das sich mit dem Gedanken trägt in der Öffentlichkeit den Mund aufzumachen, diese knapp anderthalb Stunden zu Gemüte führen. Herr Vetter liefert neben den klassischen Fragen zu Urheber-, Zitat- und Meinungsrechten auch Antworten darauf, was zu tun ist, wenn ein Polizist einem seine Kamera wegnehmen oder das Fotografieren verbieten will. Ebenso geht er auf die Impressumspflicht ein, Kommentarverwaltungsanforderungen, das Fotografieren in der Öffentlichkeit generell und das Recht am eigenen Bild. Schön dabei ist, dass das alles weitgehend polemikfrei und an praktischen Beispielen veranschaulicht wird. Insgesamt ist das ein sehr kompakter Abriss, bei dem vor allem die zwei Eindrücke entstehen, dass erstens das Internet kein rechtsfreier Raum ist und zweitens, dass die Rechtssprechung nach dem anfänglichen Unverständnis für das (anscheinend) neue Medium, inm Ganze mittlerweile zu einer ähnlich ausgewogenen Güterabwägung kommt, wie allen anderen Bereichen des Zusammenlebens auch. Dass das noch nicht automatisch bedeutet, dass auch die Exekutive damit einverstanden ist, greift Vetter zu Beginn des Vortrags auf, wo er auf den Bundestrojaner und die Quelle-TKÜ eingeht. Hörenswert! Vielen Dank Herr Vetter.

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein: