25.06.2011 13:17:53

Rocket Sience und gesellschaftliche Chancen

Bei Fefe gab´s in den letzten Tagen gleich zwei Meldungen, die bei mir die Frage aufwarfen, was eigentlich technisch wirklich möglich wäre in Bezug auf Weltverbesserung/-rettung, wenn sich mehr Leute auf solche Projekte konzentrieren würden/könnten. Zuerst war da die Sache mit der Legierung, die (angeblich - mein Englisch ist nicht so gut, dass ich mir die Mühe mache, solch lange Texte wirklich zu lesen) Wärme in Elektromagnetismus (also Elektrizität) umwandeln kann. Wie geil ist das denn? Die vom Quellverlinker angegebenen Anwendungsgebiete sind ja schon mal nicht schlecht, aber man stelle sich ein Auto im Sommer vor, das sich, je heißer es draußen wird, umso mehr abkühlen kann. Überhaupt wird ja in den meisten Anwendungsbereichen (fossiler) Energie immer noch sehr viel ungenutzte Abwärme produziert, die dann schon mal als Strom Verwendung finden könnte. Mensch, sogar AKWs (rückwärts übrigens: W-ind-K-raft-A-nlage) könnten endlich sicher werden, weil sie sich ja auch mit zunehmender Erwärmung selbstständig abkühlen. ;) Ja und dann kam eben noch dieser Typ da oben mit Namen Markus Kayser, der erstens doppeldeutige Sonnenbrillen brennt, zweitens für einen Wissenschaftler/Forscher sehr schick gelayoutete Videos bei Vimeo (! - The Style Youtube (TM)) dazu einstellt und drittens in einem weiteren davon (s.o.) zeigt, dass man sowas cooles wie einen 3D-Drucker noch wesentlich cooler machen kann, indem man ihm beibringt aus unbegrenzt vorhandenem Material und Ressourcen begrenzt halbtbares Geschirr zu basteln. Ich meine, das ist doch ein komplettes Geschäftsmodell: Erst ein paar Schälchen und Holzgäbelchen löten und dann wird die Energie ja wohl locker ausreichen, um Fritierfett auf für Pommes angenehme Temperaturen zu bringen. (Zur Not kann man bestimmt auch Kamel frittieren, wenn gerade keine Kartoffel zur Hand sein sollte. Einfach mal in Australien anrufen.) Irgendwie finde ich, passt hierzu auch noch das Global Village Construction Set, das beschreibt und dokumentiert, wie man sehr kostengünstig Landwirtschaftsmaschinen baut. Und das ganze OpenSource, also ohne preisteigerndes Lizenzgedöhnse. Nun kann man zwar keine Traktoren aus Glas bauen, die sich mangels Frontscheiben ohnehin bei steigenden Temperaturen nicht effektiv herunterkühlen ließen, aber das Prinzip, Alter! Das Prinzip! Verstehste? Ideen entwickeln, Sachen ausprobieren, Dinge erfinden und das dann weitergeben, damit der nächste auch was damit anstellen kann, weil man vielleicht weiter denkt, als bis zum eigenen Horizont (Ich bin ja sowieso Verfechter der Hypothese, dass der geistige Horizont mit dem wirklichen korelliert. Wieso wohl wird sowas in der Wüste erfunden? Etwa, weil es da viel Sand und viel Sonne gibt? Püh! Hypothesen, nichts weiter...) oder weil man sowas macht, weil man kann und nicht um zu profitieren. Ja, ja, anderes Leben, anderer Planet, aber hey, ein paar kriegens ja auch hier hin. Immerhin.

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein: