26.02.2010 21:54:36

"Mühle auf Haschisch"



Ich hoffe jetzt einfach mal, dass es o.k. ist, wenn ich hier mehr als 15 Prozent dieser schönen wunderbaren Kolumne von Stefan Niggemeier zitiere (die wohl eigentlich der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gehört), aber er beschreibt diesen Sport so treffen, so distanziert, so nachhaltig, so elementar, ...

"Sympathisch am Curling ist schon, wie sehr es sich den üblichen Inszenierungsmustern olympischer Spiele im Fernsehen entzieht. Mag zum Beispiel sein, dass diese Schrubber Hochpräzisionsgeräte sind, die durch technischen Fortschritt den Sport immer wieder in neue Dimensionen führen – aber dass eine ernsthafte, skandalträchtige oder gar stammtischtaugliche Diskussion wie um die Wunder-Bindung der Schweizer Skispringer ausbricht, ist dann doch eher unwahrscheinlich. Dramatische Slow-Motion-Aufnahmen sind unnötig, weil der Wettbewerb selbst freundlicherweise schon in Zeitlupe stattfindet."


Curling erinnert mich immer an Snooker oder an Boule und an das Gespräch mit einem ortsansässigen Weinhändler zur letzten Fußball WM, ob es sich für einen Weinladen denn nicht anbieten würde zum Boule-Public-Viewing zu laden und zu gegebener Zeit eben diese WM zu übertragen. Leider hab ich nichts mehr von dieser Idee gehört, aber schön wär´s schon. Ginge ja auch mit Glühwein.

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein: