22.11.2010 23:25:55

Terror, Terror, Terror!



Ich hab von dieser ganzen Terror-Hysterie nur am Rande was mitbekommen. Bei Niggemeier z.Bsp., aber da gab´s eigentlich auch nichts drüber zu sagen. Weder von Ihm und erst recht nichts von mir.

Und dann gab´s heute das da oben bei GMX. Nicht dass es reicht (sowohl zu schreiben als auch zu lesen), dass irgendwo, irgendwie, irgendwann ganz bestimmt etwas passieren wird, man aber besser schon mal den Reichstag (Wer das Wort in dem Zusammenhang auch komisch findet, bitte Hand hoch) sperrt, nicht dass am Ende doch noch eine Horde wild gewordener Islamisten den Bundestag stürmen und ein Blutbad da hinein masakrieren. Oder vielleicht doch die Handy-Nummer anrufen durchziehen.

Nein, das reicht nicht. Daneben muss auch noch Angie für sich selbst Werbung machen und uns alle auf in den Arm nehmen. Weil wir ja so toll die Wirtschaftkrise (ja die, die erst ganz, ganz dolle kommen sollte, dann irgendwie nicht wollte und jetzt doch glimpflich gemeistert wurde und uns unser Toll-Sein bescheinigt) überstanden haben.

Ja, auch du! Du bist durch!

Ich kann (können, im Sinne von die Möglichkeit und/oder Fähigkeit dazu haben, denn die fehlt mir wirklich) das nicht mehr ernst nehmen. Garnicht.

Ich war letzte Woche in "Die kommenden Tage" (den ich im Großen und Ganzen gut finde). Kombiniert man das, was gerade durch die Medien geht (ich unterstelle, dass es das tut, es sollte mich wundern, es täte es nicht) mit den Eindrücken und Vorstellungen der nahen, europäischen Zukunft in dem Film, so entsteht eine groteskt-surreale Vision, die sich trotzdem nicht ganz aus dem Jetzt und Hier verscheuchen lassen will.

Ich weiß nicht was stimmt. Selbst Lothar de Maizère weiß nicht was stimmt. Es gibt niemanden mehr, der einen Überblick hat, geschweige denn in der Lage wäre eben jene einzuschätzen. Was uns bisher als gefühlte Sicherheit zugemutet wurde, karikiert sich gerade selbst. Wir diskutieren darüber, ob noch gegen das, was einem stinkt, demonstriert werden darf, wie hart das staatliche Gewaltmonopol zuschlagen darf, darüber ob es überhaupt noch möglich ist, auf dem Weg der bisherigen, demokratischen Verfahrensweisen Entscheidungen zu treffen, die einem guten Teil der Anwohnenden nicht passt. Oder ob es ein Problem darstellt, wenn in Googles Street-View mein Haus von vor drei Jahren zu sehen ist.

Wer sagt denn, dass es in 10 Jahren nicht ein verlottertes, unsicheres Chaos gibt? Eine große Mauer für uns und gegen DIEDADRAUßEN. Umgekehrt vielleicht. Fr. Merkel wird dann immer noch offene Briefe schreiben. Es wird immer noch Leute geben die meinen, wir hätten es im Griff. Es gäbe die Möglichkeit einer Kontrolle. Die Kontrolle wäre eine wirksame Waffe gegen das Chaos. So wirksam wie ein wirksamer Kopierschutz, wegen dessen Umgehung einige Leute zivil- und strafrechtlich verfolgt wird.

Ich weiß nicht, was kommen wird. Es wird sicher nicht so schlimm. Aber DIE, die wissen es auch nicht. Aber eines ist sicher: Sollte es Tod und Teufel, Verdammnis, Terror, Apokalypse und so geben und wir nur noch in Ruinen dahinvegetieren, obwohl es nicht mal mehr Gemüse zu essen gibt, dann wird irgendwo jemand, der das hier gelesen hat eine Dose ROYAL Canin finden, öffnen und grinsen müssen, während sie oder er mehr als nur satt davon wird.

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein: