01.11.2009 12:19:19

2 Bilder

Es ist immer wieder grandios zu sehen, wie The Big Picture es schafft ein Thema fotografisch so beeindruckend abzubilden, wie es hier im Kontext des Drogenhandels geschieht.
Allerdings zitiere ich die beiden folgenden Bilder aus einem anderen, viel grundsätzlicheren Aspekt heraus. Zuächst das erste:

Das Portrait eines Mannes mit Turban. Vielleicht Afghane? Jedefalls mit einem Gesicht, dass ich klassich als lebensgezeichnet interpretieren. Nach der Vorinformation, dass sich die Reportage bei The Big Picture mit Drogenhandel befasst, kann man den Mann evtl. in einem der Produktionsländer von Opium verorten. Jedenfalls liefert das Foto Ansatzpunkte für diese Spekulation und beinhaltet gleichzeitig auch erklärende und entschuldigende Hinweise, weil es die Lebensumstände indirekt mitabbildet.
Das Foto hat mich deshalb so erstaunt, weil das nächste Bild diesen Eindruck auf einen Schlag ins Gegenteilverkehrt:

Hier ist nichts mehr zu sehn, von dem lebensgezeichneten alten Mann, den man aber dennoch irgendwie verstehen kann. Hier ist nur ein alter Narr, den man am liebsten Ohrfeigen würde für die offensichtliche Dummheit die er gerade begeht.
Beides sind keine Pfeifen.

Beides sind Bilder! Die Pfeifen werden allein in unserem Kopf daraus. Menento visis (?) - Gedenke des Sehens (so ungefähr).

(via Dragstripgirl)

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein: